04125 3989923  AM ALTENFELDSDEICH 16, 25371 SEESTERMÜHE

Unternehmenssicherheit und Facility Management

GEBÄUDESICHERHEIT UMFASST MASSNAHMEN, UM DAS GEBÄUDE UND DIE DARIN BEFINDLICHEN PERSONEN VOR MÖGLICHEN GEFAHREN UND BEDROHUNGEN ZU SCHÜTZEN

GEBÄUDESICHERHEIT UMFASST MASSNAHMEN, UM DAS GEBÄUDE UND DIE DARIN BEFINDLICHEN PERSONEN VOR MÖGLICHEN GEFAHREN UND BEDROHUNGEN ZU SCHÜTZEN

Security und Facility Management sind wichtig für den erfolgreichen Betrieb eines Gebäudes. Sie sind eng miteinander verknüpft und unterstützen sich gegenseitig. Zusammen arbeiten Security und Facility Management dafür, ein sicheres und angenehmes Umfeld für die Personen im Gebäude zu schaffen und gleichzeitig einen reibungslosen Betrieb des Gebäudes und seiner Einrichtungen zu gewährleisten.

Sicherheit im Facility Management

Großunternehmen haben eine Vielzahl von Schutzbedürfnissen zu erfüllen, um das Unternehmen und seine Mitarbeiter vor potenziellen Gefahren und Bedrohungen zu schützen.

Ein wichtiger Aspekt ist der Schutz vor physischen Bedrohungen wie Einbruch, Vandalismus und Sabotage. Dies kann durch die Installation von Sicherheitstechnologien wie Alarmanlagen, Überwachungskameras und Zutrittskontrollsystemen erreicht werden. Es ist wichtig, dass diese Systeme regelmäßig gewartet werden und dass die Mitarbeiter entsprechend geschult werden, um schnell auf potenzielle Bedrohungen reagieren zu können.

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist der Schutz vor Cyber-Bedrohungen wie Hackerangriffe, Datendiebstahl und Sabotage von IT-Systemen. Dies kann durch die Verwendung von sicheren IT-Systemen und -Verfahren, sowie durch die Durchführung von regelmäßigen Sicherheitsüberprüfungen und das Schulen der Mitarbeiter in sicheren Arbeitspraktiken erreicht werden.

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Schutz vor terroristischen Bedrohungen. Dazu gehört die Erstellung von Notfallplänen und die Durchführung von Übungen, um auf solche Bedrohungen schnell und effektiv reagieren zu können. Es ist auch wichtig, dass Unternehmen eng mit den örtlichen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten, um auf Bedrohungen schnell reagieren zu können.

Bedrohungs- und Risikoanalyse: Im ersten Schritt werden potenzielle Bedrohungen und Gefahren für das Unternehmen und seine Mitarbeiter identifiziert.

  • Identifizierung von Bedrohungen: Im ersten Schritt werden mögliche Bedrohungen/Risiken für das Unternehmen identifiziert. Dazu können sowohl interne als auch externe Bedrohungen berücksichtigt werden. Interne Bedrohungen können z. B. durch Mitarbeiter, Lieferanten oder Geschäftspartner verursacht werden, während externe Bedrohungen z. B. durch Cyber-Angriffe, terroristische Aktivitäten oder Naturkatastrophen verursacht werden können.

  • Bewertung der Bedrohungen/Risiken: Im nächsten Schritt werden die identifizierten Bedrohungen/Risiken bewertet. Dazu werden Faktoren wie die Wahrscheinlichkeit, die Auswirkungen und die Schutzmaßnahmen berücksichtigt. Es ist wichtig, sowohl die kurzfristigen als auch die langfristigen Auswirkungen zu berücksichtigen.

  • Identifizierung von Schwachstellen: Anschließend werden die Schwachstellen des Unternehmens identifiziert, die die Bedrohungen/Risiken ermöglichen oder verstärken können. Dies kann z. B. durch die Durchführung von Risiko- und Schwachstellenanalysen erfolgen.

  • Priorisierung der Bedrohungen/Risiken: Basierend auf der Bewertung der Bedrohungen und der Identifizierung von Schwachstellen, werden die Bedrohungen/Risiken priorisiert. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, die Ressourcen auf die Bedrohungen/Risiken zu konzentrieren, die am höchsten priorisiert sind.

  • Erstellung eines Bedrohungs-/Risikoprofils: Abschließend wird ein Bedrohungs-/Risikoprofil erstellt, das die identifizierten Bedrohungen, die Bewertung der Bedrohungen, die identifizierten Schwachstellen und die Priorisierung der Bedrohungen enthält. Dieses Bedrohungsprofil dient als Grundlage für die Entwicklung von Schutzmaßnahmen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Bedrohungs- und Risikoanalyse regelmäßig durchgeführt wird um sicherzustellen, dass sie up-to-date ist und dass neue Bedrohungen erkannt werden.

Eine Risiko- und Schwachstellenanalyse eines Großunternehmens erfolgt in mehreren Schritten:

  • Identifizierung von Risiken und Schwachstellen: Im ersten Schritt werden die Risiken und Schwachstellen des Unternehmens identifiziert. Dazu kann z.B. eine Gefährdungsanalyse durchgeführt werden, bei der potenzielle Bedrohungen, Risiken und Schwachstellen für das Unternehmen erfasst werden.

  • Bewertung von Risiken und Schwachstellen: Im nächsten Schritt werden die identifizierten Risiken und Schwachstellen bewertet. Dazu werden Faktoren wie die Wahrscheinlichkeit, die Auswirkungen und die Schutzmaßnahmen berücksichtigt. Es ist wichtig, sowohl die kurzfristigen als auch die langfristigen Auswirkungen zu berücksichtigen.

  • Identifizierung von Abhängigkeiten: Anschließend werden die Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen Risiken und Schwachstellen identifiziert. Dies hilft dabei, die Auswirkungen von Risiken und Schwachstellen besser zu verstehen und die Priorität von Schutzmaßnahmen festzulegen.

  • Priorisierung von Risiken und Schwachstellen: Basierend auf der Bewertung der Risiken und Schwachstellen, werden diese priorisiert. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, die Ressourcen auf die Risiken und Schwachstellen zu konzentrieren, die am höchsten priorisiert sind.

  • Erstellung eines Risiko- und Schwachstellenprofils: Abschließend wird ein Risiko- und Schwachstellenprofil erstellt, das die identifizierten Risiken, die Bewertung der Risiken, die identifizierten Schwachstellen, die Priorisierung der Risiken und Schwachstellen sowie die identifizierten Abhängigkeiten enthält. Dieses Risiko- und Schwachstellenprofil dient als Grundlage für die Entwicklung von Schutzmaßnahmen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Risiko- und Schwachstellenanalyse regelmäßig durchgeführt werden sollte, um sicherzustellen, dass sie up-to-date ist und dass neue Risiken und Schwachstellen erkannt werden und sich die Risiken und Schwachstellen verändern können.

Anhand der Ergebnisse der Bedrohungs- und Risikoanalyse wird festgestellt, welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind, um die Bedrohungen abzuwenden oder das Risiko zu minimieren.

  • Bewertung des Schutzbedarfs: Im nächsten Schritt wird der Schutzbedarf anhand der Ergebnisse der Analyse bewertet. Dazu werden Faktoren wie die Wahrscheinlichkeit, die Auswirkungen und die bestehenden Schutzmaßnahmen berücksichtigt.

  • Identifizierung von Schutzmaßnahmen: Anschließend werden geeignete Schutzmaßnahmen identifiziert, die die Bedrohungen, Risiken und Schwachstellen abwenden oder minimieren können. Dies kann z.B. durch die Durchführung von Workshops mit Experten oder durch die Recherche von bestehenden Schutzmaßnahmen erfolgen.

  • Priorisierung der Schutzmaßnahmen: Basierend auf der Bewertung des Schutzbedarfs und der Identifizierung von Schutzmaßnahmen, werden diese priorisiert. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, die Ressourcen auf die Schutzmaßnahmen zu konzentrieren, die am höchsten priorisiert sind.

  • Erstellung eines Schutzbedarfsprofils: Abschließend wird ein Schutzbedarfsprofil erstellt, das die identifizierten Bedrohungen, Risiken und Schwachstellen, die Bewertung des Schutzbedarfs, die identifizierten Schutzmaßnahmen und die Priorisierung der Schutzmaßnahmen enthält. Dieses Schutzbedarfsprofil dient als Grundlage für die Umsetzung der Schutzmaßnahmen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Schutzbedarfsfeststellung regelmäßig durchgeführt werden sollte, um sicherzustellen, dass sie up-to-date ist und dass neue Bedrohungen, Risiken und Schwachstellen erkannt werden und sich die Bedrohungen, Risiken und Schwachstellen verändern können.

Konzeptentwicklung: Basierend auf der Schutzbedarfsfeststellung wird ein Sicherheitskonzept entwickelt, das die erforderlichen Schutzmaßnahmen und deren Umsetzung detailliert beschreibt.

  • Ziele und Anforderungen: Das Sicherheitskonzept legt die Ziele und Anforderungen an die Sicherheit des Unternehmens fest. Dazu gehören z.B. die Schutzbedürfnisse von Gebäuden, Anlagen, Informationen und Personen.

  • Bedrohungs- und Risikoanalyse: Das Sicherheitskonzept enthält eine Analyse der Bedrohungen und Risiken, denen das Unternehmen ausgesetzt ist. Diese Analyse dient als Grundlage für die Entwicklung von Schutzmaßnahmen.

  • Schutzmaßnahmen: Das Sicherheitskonzept enthält eine Übersicht über die Schutzmaßnahmen, die das Unternehmen ergreifen wird, um die Bedrohungen und Risiken abzuwenden oder zu minimieren. Dazu gehören z.B. technische Maßnahmen, organisatorische Maßnahmen und personelle Maßnahmen.

  • Verantwortlichkeiten und Abläufe: Das Sicherheitskonzept legt die Verantwortlichkeiten und Abläufe im Zusammenhang mit der Sicherheit des Unternehmens fest. Dazu gehören z.B. die Verantwortlichkeiten von Mitarbeitern, die Abläufe bei Notfällen und die Prozesse zur Überwachung und Überprüfung der Sicherheit.

  • Maßnahmen zur Kontinuität und Wiederherstellung: Das Sicherheitskonzept enthält Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift, um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs sicherzustellen und die Wiederherstellung nach einem Schaden oder einer Störung zu beschleunigen.

  • Regelmäßige Überprüfung und Anpassung: Das Sicherheitskonzept enthält Vorgaben für eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung des Konzepts, um sicherzustellen, dass es immer auf dem neuesten Stand ist und dass die Schutzmaßnahmen an die sich verändernden Bedrohungen und Risiken angepasst werden.

  • Dokumentation und Kommunikation: Das Sicherheitskonzept enthält Vorgaben für die Dokumentation der Schutzmaßnahmen und der Ergebnisse der Überprüfungen und die notwendigen Umsetzungsmaßnahmen.

Die Umsetzung eines Sicherheitskonzepts eines Großunternehmens beinhaltet in der Regel folgende Schritte:

  • Planung und Vorbereitung: Im ersten Schritt werden die notwendigen Schritte zur Umsetzung des Sicherheitskonzepts geplant und vorbereitet. Dazu gehört z.B. die Identifizierung der Ressourcen, die benötigt werden, um das Konzept umzusetzen.

  • Implementierung von Schutzmaßnahmen: Anschließend werden die Schutzmaßnahmen, die im Sicherheitskonzept festgelegt wurden, umgesetzt. Dazu gehört z.B. die Installation von Sicherheitstechnologie, die Schulung von Mitarbeitern und die Einführung von Prozessen zur Überwachung und Überprüfung der Sicherheit.

  • Tests und Überprüfungen: Nachdem die Schutzmaßnahmen implementiert wurden, erfolgen Tests und Überprüfungen, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren und dass sie die Bedrohungen und Risiken, für die sie konzipiert wurden, effektiv abwenden oder minimieren.

  • Dokumentation und Kommunikation: Während der Umsetzung des Sicherheitskonzepts werden die ergriffenen Maßnahmen dokumentiert und kommuniziert, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten über die Schutzmaßnahmen und die Prozesse im Bilde sind.

  • Regelmäßige Überprüfung und Anpassung: Abschließend sind regelmäßige Überprüfungen und Anpassungen des Sicherheitskonzepts notwendig, um sicherzustellen, dass es immer auf dem neuesten Stand ist und dass die Schutzmaßnahmen an die sich verändernden Bedrohungen und Risiken angepasst werden.

  • Schulung und sensibilisierung: Ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung eines Sicherheitskonzepts ist die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Themen Sicherheit und Gefahren, damit alle wissen wie Sie sich im Notfall verhalten sollten und wie Sie Gefahren vermeiden können.

Der Perimeter-Schutz für ein Großunternehmen kann mit verschiedenen technischen Maßnahmen sichergestellt werden:

  • Zaunanlagen: Eine Möglichkeit den Perimeter-Schutz zu sicherstellen ist durch die Installation von Zaunanlagen um das Unternehmen herum. Diese können aus Maschendraht, Stahl oder Beton bestehen und können mit Sicherheitstechnologien wie Bewegungsmeldern, Kameras und Alarmsystemen ausgestattet sein.

  • Toranlagen: Ein weiteres Mittel zur Sicherung des Perimeter-Schutzes sind Toranlagen. Diese können aus Schrankentoren, Schiebetoren oder Drehkreuztoren bestehen und ermöglichen es, den Zutritt zum Unternehmen zu kontrollieren und zu überwachen.

  • Videoüberwachung: Videoüberwachungstechnologie kann verwendet werden, um den Perimeter-Schutz zu überwachen und zu überprüfen. Diese können sowohl in Innen- als auch in Außenbereichen installiert werden und ermöglichen es, potenzielle Bedrohungen frühzeitig zu erkennen.

  • Bewegungsmelder: Bewegungsmelder können verwendet werden, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen, indem sie Bewegungen im Umkreis des Unternehmens erfassen und melden.

  • Zutrittskontrolle: Eine Zutrittskontrolle Systeme können verwendet werden, um den Zutritt zum Unternehmen zu kontrollieren und zu überwachen. Diese können aus Türschlössern, Zutrittskarten und Biometrie-Systemen bestehen.

  • Einbruchmeldeanlagen: Einbruchmeldeanlagen können verwendet werden, um Einbrüche im Unternehmen frühzeitig zu erkennen und zu melden.

  • Barrieren: Barriere wie z. B. Poller oder Schranken können verwendet werden, um den Zutritt zum Unternehmen zu beschränken und zu kontrollieren.

  • Beleuchtung: Eine ausreichende Beleuchtung im Umfeld des Unternehmens kann dazu beitragen, potenzielle Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und Angriffe zu erschweren.

  • Zutrittsbeschränkungen: Durch bauliche Maßnahmen wie z.B. Schranken, Türen, Fenster und andere Öffnungen kann der Zutritt zu bestimmten Bereichen des Unternehmens beschränkt werden.

  • Parkplätze: Parkplätze können so gestaltet werden, dass sie nur für autorisierte Fahrzeuge zugänglich sind.

Tore sind ein wichtiger Bestandteil des Perimeter-Schutzes:

  • Hohe Durchgangsicherheit: Tore sollten so konstruiert sein, dass sie eine hohe Durchgangsicherheit bieten und potenzielle Angreifer daran hindern, unautorisiert einzudringen.

  • Hohe Belastbarkeit: Tore sollten so konstruiert sein, dass sie hohen Belastungen standhalten können, wie z. B. durch Waffengewalt oder rammen.

  • Integrierte Sicherheitstechnologie: Tore sollten mit integrierter Sicherheitstechnologie wie z.B. elektronischen Schlosssystemen, Zutrittskontrollen und Alarmsystemen ausgestattet sein.

  • Fernbedienbarkeit: Tore sollten fernbedienbar sein, um eine schnelle und effektive Kontrolle des Zutritts zu ermöglichen. Sie sind auf die Gebäudeautomation aufzuschalten.

  • Rücksturzsicherung: Tore sollten so konstruiert sein, dass sie eine Rücksturzsicherung bieten und potenzielle Angreifer daran hindern, durch das Tor zu flüchten.

  • Sichtbarkeit und Transparenz: Tore sollten so gestaltet sein, dass sie eine gute Sichtbarkeit und Transparenz bieten, um potenzielle Bedrohungen frühzeitig zu erkennen.

  • Feuerbeständigkeit: Tore sollten so konstruiert sein, dass sie eine gewisse Feuerbeständigkeit aufweisen und so den Schutz vor Bränden erhöhen.

In einem Großunternehmen gibt es verschiedene Arten von Türen, die je nach Anwendungsbereich und Sicherheitsbedürfnis unterschiedlich ausgeführt sein können:

  • Eingangstüren: Diese Türen befinden sich an der Haupteingang des Gebäudes und ermöglichen den Zutritt zum Unternehmen. Sie können aus Holz, Stahl oder Glas bestehen und sind oft mit Zutrittskontrollsystemen ausgestattet.

  • Innentüren: Diese Türen befinden sich innerhalb des Gebäudes und dienen dazu, Räume und Bereiche voneinander abzugrenzen. Sie können aus Holz, Stahl oder Kunststoff bestehen und können eine feuerbeständige Ausführung haben.

  • Brandschutztüren: Diese Türen sind besonders feuerbeständig und dienen dazu, den Ausbreitung von Feuer und Rauch innerhalb des Gebäudes zu verhindern.

  • Schallschutztüren: Diese Türen sind besonders schalldicht und dienen dazu, Lärm innerhalb des Gebäudes zu reduzieren.

  • Paniktüren: Diese Türen ermöglichen einen schnellen und sicheren Ausgang aus dem Gebäude im Notfall. Sie sind oft mit einer Notbeleuchtung und einer Rücksturzsicherung ausgestattet.

  • Sicherheitstüren: Diese Türen sind besonders sicher und dienen dazu, Bereiche des Gebäudes abzuschirmen, die einen hohen Schutzbedarf haben, wie z.B. Serverräume oder Datenräume.

  • Automatische Türen: Diese Türen öffnen und schließen automatisch und können mit Zutrittskontrollsystemen und Bewegungsmeldern ausgestattet sein.

Anforderungen sind genau zu spezifieren

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl der Türen auf die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens abgestimmt werden sollte und dass es auch eine Kombination der verschiedenen Arten von Türen geben kann, um eine optimale Sicherheit zu gewährleisten.

Es gibt biozide Türgarnituren für Innentüren, die mit antimikrobiellen Wirkstoffen behandelt sind, um die Verbreitung von Keimen und Viren zu verhindern. Sie können in verschiedenen Farben und Materialien erhältlich sein und sind oft beständig gegen Reinigungsmittel und Feuchtigkeit.

n einem Großunternehmen gibt es verschiedene Arten von Fenstern, die je nach Anwendungsbereich und Sicherheitsbedürfnis unterschiedlich ausgeführt sein können:

  • Isolierfenster: Diese Fenster sind besonders gut isoliert und dienen dazu, Energie zu sparen und den Innenraum vor Kälte und Hitze zu schützen.

  • Schallschutzfenster: Diese Fenster sind besonders schalldicht und dienen dazu, Lärm von außen zu reduzieren.

  • Sicherheitsfenster: Diese Fenster sind besonders sicher und dienen dazu, Einbrüche und Angriffe von außen zu verhindern. Sie können aus Panzerglas oder anderen sicheren Materialien bestehen und können mit Alarmsystemen und Zutrittskontrollen ausgestattet sein.

  • Brandschutzfenster: Diese Fenster sind besonders feuerbeständig und dienen dazu, die Ausbreitung von Feuer und Rauch innerhalb des Gebäudes zu verhindern.

  • Fenster mit Sonderfunktionen: Es gibt auch Fenster mit Sonderfunktionen wie z.B. automatische Fensteröffnungen, die im Notfall von einem automatischen Lüftungssystem gesteuert werden können, oder Fenster mit integrierten Sonnen- und Regensensoren.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl der Fenster auf die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens abgestimmt werden sollten und dass es auch eine Kombination der verschiedenen Arten von Fenstern geben kann, um eine optimale Sicherheit und Energieeffizienz zu gewährleisten.

Aus Sicht der Security kann man ein Großunternehmen in verschiedene Zonen einteilen, um den Schutzbedarf und die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in jeder Zone gezielt zu bestimmen.:

  • Öffentliche Zone: Dies ist der Bereich des Unternehmens, der für die Öffentlichkeit zugänglich ist, wie z. B. Empfangsbereich und Wartebereich.

  • Semi-öffentliche Zone: Dies ist der Bereich des Unternehmens, der für bestimmte Personen zugänglich ist, wie z.B. Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, etc.

  • Private Zone: Dies ist der Bereich des Unternehmens, der nur für autorisierte Personen zugänglich ist, wie z.B. Serverräume, Datenräume, Labors, etc.

  • Hochsicherheitszone: Dies ist der Bereich des Unternehmens, der besonders geschützt werden muss, wie z.B. Bereiche mit besonders sensiblen Daten oder hochsicheren Anlagen.

  • Außenbereich: Dies ist der Bereich des Unternehmens, der sich außerhalb des Gebäudes befindet, wie z.B. Parkplätze, Zufahrten, und Gelände.

Es ist wichtig, dass Sicherheitsmaßnahmen so zu implementieren, dass sie den Betrieb im Gebäude nicht behindern.

Eine Möglichkeit, Zonen mit unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnissen in einem Gebäude zu trennen, ist die Verwendung von Zutrittskontrollsystemen. Diese Systeme können verwendet werden, um den Zugang zu bestimmten Bereichen des Gebäudes zu beschränken und zu überwachen. Mit diesen Systemen kann der Zugang zu Bereichen mit höheren Sicherheitsanforderungen beschränkt werden und nur autorisierten Personen zugänglich gemacht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Einteilung der Zonen je nach Unternehmen und Umgebung variieren kann und dass es wichtig ist, dass die Sicherheitsmaßnahmen an die spezifischen Bedrohungen und Risiken eines Unternehmens angepasst werden.

Aufzüge können die Unternehmenssicherheit auf verschiedene Weise verbessern:

  • Zugangskontrolle: Aufzüge können mit Zutrittskontrollsystemen ausgestattet werden, die nur autorisierten Personen den Zugang ermöglichen. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Eindringlingen oder unerwünschten Personen im Gebäude zu verringern.

  • Überwachung: Aufzüge können mit Kameras ausgestattet werden, die das Innere des Aufzugs und die Personen, die ihn benutzen, überwachen. Dies kann dazu beitragen, Angriffe oder unerwünschtes Verhalten zu erkennen und zu verhindern.

  • Eine Zielwahlsteuerung der Aufzugsanlagen trägt zur Gebäudesicherheit bei, indem sie die Steuerung des Zugangs zu bestimmten Stockwerken oder Bereichen des Gebäudes ermöglicht.

Welche technischen Systeme können in Aufzugsanlagen die Hygiene verbessern?

  • UV-Desinfektionsbeleuchtung: Diese Art von Beleuchtung kann Keime und Viren durch ultraviolettes Licht abtöten.

  • Luftreinigung: Luftreinigungssysteme wie HEPA-Filter und UV-Licht-Reinigung können die Luft in Aufzugsanlagen reinigen und Viren abtöten.

  • Biozide Oberflächen: Bedienflächen können mit bioziden Oberflächen beschichtet werden.

Treppenhäuser können die Unternehmenssicherheit auf mehrere Arten verbessern:

  • Zugangskontrolle: Treppenhäuser können mit Zutrittskontrollsystemen ausgestattet werden, die nur autorisierten Personen den Zugang ermöglichen. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Eindringlingen oder unerwünschten Personen im Gebäude zu verringern.

  • Überwachung: Treppenhäuser können mit Kameras ausgestattet werden, die das Innere des Treppenhauses und die Personen, die es benutzen, überwachen. Dies kann dazu beitragen, Angriffe oder unerwünschtes Verhalten zu erkennen und zu verhindern.

  • Alarmierung: Treppenhäuser können mit Alarm- und Meldesystemen ausgestattet werden, die im Falle eines Notfalls oder eines Angriffs aktiviert werden. Dies kann dazu beitragen, schnell auf Gefahrensituationen zu reagieren und die Sicherheit der Personen im Gebäude zu gewährleisten.

  • Schutz vor Feuer: Treppenhäuser können mit Feuer- und Rauchmeldesystemen ausgestattet werden, die im Falle eines Feuers aktiviert werden und Sicherheitsmaßnahmen wie Notausgänge und Brandschutzsysteme zur Verfügung stellen.

  • Fluchtwege: Treppenhäuser dienen in erster Linie als Fluchtweg, es kann jedoch zusätzliche Anforderungen an die Sicherheit und Zugänglichkeit geben, wie z.B. Notbeleuchtung oder Rettungswege, um die Sicherheit der Personen im Gebäude zu gewährleisten.

Wie sollten Abteilungen entsprechend Ihres Schutzbedarfes verortet werden?

Abteilungen sollten entsprechend ihres Schutzbedarfs verortet werden, indem man die Risiken und Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, bewertet und die entsprechenden Schutzmaßnahmen trifft. Dazu gehört beispielsweise die Verwendung von physischen Barrieren, Zutrittskontrollen, Überwachungstechnologien und die Schulung von Mitarbeitern. Es ist wichtig, eine Risikobewertung durchzuführen, um sicherzustellen, dass die richtigen Schutzmaßnahmen in den richtigen Bereichen implementiert werden.

Was ist der Schutzbedarf verschiedener Abteilungen?

  • Finanzabteilung: Sie ist für die Finanzbuchhaltung und die Finanzplanung verantwortlich. Der Schutzbedarf in dieser Abteilung kann hoch sein, da sie wichtige Finanzdaten verwaltet, die für Angreifer von Interesse sein können.

  • Personalabteilung: Sie ist für die Verwaltung von Personalakten, Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie für die Rekrutierung von Mitarbeitern verantwortlich. Der Schutzbedarf in dieser Abteilung kann ebenfalls hoch sein, da sie sensible Daten wie Sozialversicherungsnummern oder Bankdaten von Mitarbeitern verwaltet.

  • IT-Abteilung: Sie ist für die Verwaltung der IT-Infrastruktur des Unternehmens, einschließlich Netzwerke, Server, Datenbanken und Anwendungen, verantwortlich. Der Schutzbedarf in dieser Abteilung ist sehr hoch, da Angriffe auf die IT-Infrastruktur das Unternehmen in seiner Gesamtheit beeinträchtigen können.

  • Marketing-Abteilung: Sie ist für die Durchführung von Marketingaktivitäten und die Verwaltung von Marketingkampagnen verantwortlich. Der Schutzbedarf in dieser Abteilung kann geringer sein, da sie in der Regel keine sensiblen Daten verwaltet.

  • Produktionsabteilung: Sie ist für die Herstellung von Produkten oder die Erbringung von Dienstleistungen verantwortlich. Der Schutzbedarf in dieser Abteilung kann je nach Produktionsprozess und Produktionsumgebung unterschiedlich sein.

KI kann den Betrieb auf mehrere Arten effizienter machen:

  • Automatisierung von Geschäftsprozessen: KI-Systeme können repetitive Aufgaben wie Dateneingabe, Dokumentenmanagement und Buchhaltung automatisieren, was Zeit und Ressourcen spart und die Genauigkeit erhöht.

  • Prognose und Entscheidungsunterstützung: KI-Systeme können Daten sammeln, analysieren und Prognosen erstellen, um die Entscheidungsfindung im Unternehmen zu unterstützen.

  • Überwachung und Optimierung von Anlagen: KI-Systeme können verwendet werden, um Anlagen wie Gebäude, Maschinen und Ausrüstungen zu überwachen und zu optimieren, um Ausfallzeiten zu reduzieren und die Effizienz zu erhöhen.

  • Personalisierung von Kundenerfahrungen: KI-Systeme können verwendet werden, um Kundeninteraktionen zu personalisieren und die Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen.

  • Sicherheitsüberwachung: KI-Systeme können verwendet werden, um potenzielle Sicherheitsbedrohungen zu erkennen und zu verhindern, indem sie Gesichtserkennung, Bewegungserkennung und andere Technologien einsetzen.

Anforderungsmöglichkeiten Schließ / Kartensystem

Nach Möglichkeit sollten folgende Funktionsbereiche mit dem Einsatz einer Karte (oder APP) abgebildet werden können:

  • Zutritt zum Werksgelände (incl. Parkraum für PKW, Fahrrad, Motorrad)

  • Schließmanagement (Alle Türen lassen sich elektronisch schließen/öffnen / Mitarbeiterspinde / Helmfächer für Motorradfahrer)

  • Ladestationen für e Mobilität (Auto, Fahrrad, e Skooter)

  • Zahlungen in der Betriebsgastronomie sowie an Getränke- und Verpflegungsautomaten

  • Zeiterfassung

  • Druckerfreigaben

  • Optischer Mitarbeiterausweis

  • Information über einzelne Raum- oder Arbeitsplatzbelegungen (Info an Reinigungsmanagement)

  • Updates und Berechtigungsänderungen online über die Zeiterfassungsgeräte oder andere zentrale Terminals

  • Kurzfristige Sperrung einzelner Rechte oder der gesamten Karte

  • Erstellung von General – Karten (Feuerwehr, Pförtner etc.)

  • Zeitlich befristete Nutzung der einzelnen Schließbereiche

  • Automatischer Verschluss von Türen

  • Schließverwaltung kann je nach Rechtevergabe online von mehreren Mitarbeitern bearbeitet werden

Vergabe von Zutrittsbereichen

  • Sicherer Versender / Cargo Security

  • GFL

  • Forschung und Entwicklung

  • Zollbereiche

  • Rechenzentrum

  • Netzwerkräume

  • Academy

  • Sonderbereiche für Projekte

  • Gruppen - Schließbereiche

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf Alle erlauben erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unseren Cookies-Einstellungen.